Versorgungs- und Entsorgungstechnik (Bachelor of Engineering)

Campus Gelsenkirchen

Warm im Winter, kühl im Sommer und immer wohlig warmes Wasser sowie ausreichend Luft – so soll es sein in Gebäuden, in Fabrikhallen und anderen Produktions- bzw. Arbeitsstätten im Idealfall sein.

Der Versorgung von Gebäuden und Liegenschaften mit elektrischer Energie, Wärme, Kälte, Wasser und Gasen liegen zunehmend komplexe und mit höherem Automatisierungsgrad verbundene technische Prozesse zugrunde. Angesichts der aktuellen Energiepreisentwicklung gewinnen intelligente Lösungen für dezentrale Versorgungssysteme, aber auch für die Steigerung der Energieeffizienz an Bedeutung. Mit intelligenten Ansätzen tragen Ingenieure zur Ver- und Entsorgungssicherheit von Industrieanlagen, Wohnimmobilien, Krankenhäusern, Sportarenen, Logistikzentren und anderen Infrastrukturen bei.

Aber nicht nur für den Bereich der Versorgung, sondern auch für die Entsorgung, den Abfall, den wir tagtäglich produzieren, werden moderne technische Verfahren immer wichtiger. Denn Müll wird heutzutage nicht einfach weggeworfen, sondern sortiert, analysiert und weiterverarbeitet. Der Arbeitsbereich für Ingenieure der Ver- und Entsorgungstechnik ist breit gefächert und erfordert neben technischem Know- How auch die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zu analysieren und tragfähige Lösungen zu entwickeln. Das Spektrum der Tätigkeiten ist dabei ebenso breit gestreut (Planungs-, Betriebs-, Labor-, Vertriebsingenieur, Umweltbeauftragter, Laboranalytiker etc.) wie die Branchen (Anlagenbauer, technische Dienstleister, Versorgungsunternehmen, Ingenieurbüros, Handwerksbetriebe, Entsorgungsdienstleister, Produktionsunternehmen, etc.), in denen Fachkräfte der Ver- und Entsorgungstechnik arbeiten.

Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester.

https://www.w-hs.de/versorgungs-entsorgungstechnik-ge/